NoFollow und DoFollow Links

Tipp: Die Kommentare unserer Blogs sind DoFollow!

dofollow and nofollow NoFollow und DoFollow Links

Zwei der wesentlichen Einflussfaktoren von Suchmaschinenoptimierung sind die Qualität und Quantität eingehender Backlinks. Warum aber Backlink nicht immer automatisch gleich Backlink ist und wieso ein Blick auf die Details immer lohnenswert ist, erfahren Sie bei uns.

 

SEO und Backlinks

Zunächst einmal gilt die Faustformel “Je mehr Links, desto besser”. Allerdings bedarf es einer genauen Analyse der eingehenden Links um deren SEO Wirkung für die eigene Webseite zu erfassen. Stellen Sie sich vor, eine Webseite mit PageRank 5 verlinkt auf Ihre Seite….wunderbar! Die nun mitentscheidende Frage ist jedoch, wieviele weitere ausgehende Links hat die PR 5 Seite eigentlich? DoFollow oder NoFollow…?

So kommen Sie kostenlos an Backlinks!

Hervorragend geeignet für die Backlink Analyse ist das “Link Juice”-Konzept von Google. Stellen Sie sich also vor, bei der auf Sie verlinkenden Webseite handele es sich bildhaft gesprochen um eine Flasche mit einem Inhalt von einem Liter Orangensaft. Wenn das Behältnis nun ein Loch hätte, dann verliert es den Liter Saft durch dieses einzelne Leck. Hat die Flasche jedoch hunderte von Löchern, so fliesst der Inhalt gleichmässig durch alle ab – und pro Leck kommen somit nur wenige Milliliter O-Saft zusammen.

Wenn Sie von Ihren Kunden lieber gefunden als bloß gesucht werden möchten, dann kontaktieren Sie uns! Suchmaschinenoptimierte Webseiten bereits ab EUR 599.

Ähnlich verhält es sich bei Google´s PageRank Prinzip: Der PageRank einer Webseite verteilt sich gleichmässig über alle ausgehenden Links einer Webseite, interne (!) sowie externe. Je mehr ausgehende Links nun eine Webseite hat, desto weniger sogenannter “Link Juice” wird über jeden der ausgehenden Links weitervererbt.Dies bedeutet, dass ausgehende Links in einem konkurrierenden Verhältnis zueinander stehen: Je mehr Link Juice an externe Links vergeben wird, desto weniger bleibt logischerweise für die internen Pages übrig. Ein Webmaster sollte sich daher immer genau überlegen, an wen er den Link Juice weiterleitet: an eigene Sub Pages oder externe Webseiten.

 

Das Link Attribut “rel=nofollow”

Doch wie kontrolliert man den Abfluss von Link Juice am besten? An dieser Stelle kommt nun das Hyperlink Attribut “nofollow” zum Tragen. Das Hyperlink Attribut nofollow, oder technisch ausgedrückt rel=nofollow, veranlasst eine Suchmaschine dem Link nicht zu folgen. Weniger technisch ausgedrückt bedeutet dies, dass Google, Bing und Co. veranlasst werden, den betreffenden Link nicht zur Berechnung der Linkpopularität heranzuziehen. In diesem Fall wird kein PageRank bzw. Link Juice an die verlinkte Webseite weitergegeben.

Beispiel eines Links ohne nofollow Attribut: Professionelles Webdesign

HTML Code (DoFollow):

<a href="http://www.bauhauswebdesign.de/" title="Professionelles Webdesign">Professionelles Webdesign</a>

 

Beispiel eines Links mit nofollow Attribut: Professionelles Webdesign

HTML Code (NoFollow):

<a href="http://www.bauhauswebdesign.de/" rel="nofollow" title="Professionelles Webdesign">Professionelles Webdesign</a>

 

Die Gründe, warum ein Webseitenbetreiber mit NoFollow Attribut verlinkt, sind vielfältig. Zum einen mag es den PageRank Geizhals geben, der seinen mühevoll verdienten Link Juice nicht an andere weitergeben möchte. Hierbei ist jedoch Vorsicht geboten, denn das ausschliessliche Setzen von NoFollow Attributen in Links wird von Google und Konsorten nicht gerne gesehen. Kein Wunder, schliesslich benötigen die Suchmaschinen diese Information um Milliarden von Webseiten ordnen zu können.

Ein anderes Beispiel für eine ausschliessliche NoFollow Policy ist Wikipedia. Da es jedem frei steht, Informationen zu Wikipedia hinzuzufügen, haben die Betreiber dieser riesigen Datenbank von vornherein aussschliessen wollen, dass qualitativ minderwertige Beiträge nur wegen der Backlinks eingestellt werden. Würde Wikipedia tatsächlich DoFollow Backlinks anbieten, so wären schon morgen hunderttausende von sinnfreien Links im System, nur um etwas von dem hohen PageRank der freien Enzyklopädie abzubekommen. Das gleiche Prinzip dürfte auch für Facebook oder Twitter gelten, wo Millionen von Nutzern für den eigentlichen Content sorgen – und sich so ungehindert und ungeniert am “PageRank-Buffet” bedienen würden. Warum aber sollte man (auch) DoFollow Links anbieten?

 

Das Link Attribut “DoFollow”

Das Link Attribut “DoFollow” gibt es genaugenommen gar nicht. Ein Standard HTML Link ist automatisch DoFollow. Da es kein explizites HTML Attribut für DoFollow gibt, sind HTML Links daher per se DoFollow und sollten es auch bleiben. Ein NoFollow Hinweis muss also gesetzt werden, wenn man dies wünscht. Hierzu ist jedoch nur in Ausnahmefällen zu raten, z.B. wenn Sie im Footer Ihrer Webseite auf Twitter verweisen und der Footer auf jeder Unterseite auftaucht – genau so macht es bauhausWEBDESIGN*.

Tipp: Ab sofort erhalten Kommentare, Ping- und Trackbacks in unserem Webdesign und SEO-Blog DoFollow Links!

PageRank und Google sind geschützte Marken der Google Inc., Mountain View CA, USA. Das PageRank Verfahren unterliegt dem US Patent 6,285,999.

tt twitter big4 NoFollow und DoFollow Links

Kommentare sind geschlossen..