NEU: Webseiten-Geschwindigkeit mit Google Analytics prüfen

Wenn Sie ein kostenloses Google Analytics Konto besitzen sollten und regelmäßig die Besucherstatistiken Ihrer Webseite analysieren, dann ist Ihnen vielleicht bereits die neue Benutzeroberfläche, die Google seinem kostenlosen Webseiten Analyse Tool spendiert hat, aufgefallen. Das neue Interface können Sie aufrufen, in dem Sie in der Kopfzeile Ihres Google Analytics, links neben Ihrer Email-Adresse, auf “Neue Version” klicken.

Die neueste Aktualisierung seitens Google Analytics ist jedoch nicht das runderneuerte Design, sondern der Webseiten Geschwindigkeits Report, welcher am vergangenen Mittwoch angekündigt wurde. Diese Funtion erlaubt dem Webmaster, die Ladezeiten der einzelnen (Unter-)Seiten seiner Website in Hinblick auf deren Ladegeschwindigkeiten, zu analysieren.

 

Warum sollte man die Page Load Zeiten im Auge behalten?

 

Zunächst einmal hilft eine schnelle Webseite dabei, das Ranking innerhalb der Suchergebnisse zu verbessern – also kann die Optimierung langsamer Unterseiten zu einem insgesamt positiveren Google Ranking beisteuern. Die Ladezeiten einer Webseite sind zunehmend von Bedeutung, wenn es um das Ranking Ihrer Webseite geht. Google arbeitet unentwegt an der Verbesserung und Verfeinerung seiner Suchergebnisse (lesen Sie hierzu unseren Blog Eintrag zu den Farmer und Panda Google Updates), und so ist es nicht weiter verwunderlich, dass die Schnelligkeit des Webseitenaufbaus ebenfalls in Betracht gezogen werden. Google begründet dies unter anderem mit dem durchaus einleuchtendem Argument der Benutzerfreundlichkeit.

google analytics NEU: Webseiten Geschwindigkeit mit Google Analytics prüfen

Zum Anderen können Geschwindigkeits-Analysen bei der Verbesserung der Conversion Rates helfen. Schliesslich können sich schleppend aufbauende Landing Pages nachteilig auf den Erfolg auswirken.

Im Folgenden haben wir ein paar Beispielfragen zusammengestellt, wie die Verwendung von Page Load Tracking innerhalb Google Analytics praktisch von nutzen sein kann:

  • Welche Ihrer zehn bestkonvertierenden Landing Pages hat die längste Ladezeit?
  • Sie die langen Ladezeiten einem speziellen Browser zuzuordnen?
  • Besteht ein Zusammenhang zwischen Ihrer am schnellsten und am langsamsten ladenden Unterseiten – und lässt sich ebenfalls ein Zusamenhang mit Ihren Exit-Pages herstellen?
  • Welche Seiten haben im Allgemeinen die längsten Ladezeiten?
  • Treten die Verzögerungen nur für ein bestimmtes Land oder eine bestimmte Region der Besucher auf?
  •  

    Wie erhalten Sie Geschwindigkeitsreporte bei Google Analytics?

     

    Kleinigkeit! Machen Sie den Google Analytics JavaScript Code in dem HTML Ihrer Webseite ausfindig und fügen Sie die folgende Zeile hinzu:

    1
    _trackPageLoadTime();

    Im Ergebnis sollte Ihr Tracking Code dann folgendermaßen aussehen:

    1
    2
    3
    4
    5
    6
    7
    8
    9
    10
    11
    <script type="text/javascript">// < ![CDATA[
     var _gaq = _gaq || [];
     _gaq.push(['_setAccount', 'UA-XXXXX-X']);
     _gaq.push(['_trackPageview']);
     _gaq.push(['_trackPageLoadTime']);
     (function() {
       var ga = document.createElement('script'); ga.type = 'text/javascript'; ga.async = true;
       ga.src = ('https:' == document.location.protocol ? 'https://ssl' : 'http://www') + '.google-analytics.com/ga.js';
       var s = document.getElementsByTagName('script')[0]; s.parentNode.insertBefore(ga, s);
     })();
    // ]]></script>

    Weitere offizielle Informationen und Installationsanleitungen, z.B. wenn Sie einen anderen als den dargestellten asynchronen Tracking Code verwenden sollten, erhalten Sie hier.

    Wenn Sie von Ihren Kunden lieber gefunden als bloß gesucht werden möchten, dann kontaktieren Sie uns! Suchmaschinenoptimierte Webseiten bereits ab EUR 599.

    tt twitter big4 NEU: Webseiten Geschwindigkeit mit Google Analytics prüfen

    Kommentare sind geschlossen..